Der Geschichtsunterricht am JSG hat die Ausbildung des Geschichtsbewusstseins der Lernenden zum Ziel, welches durch ein eigenständiges und kritisches Denken gekennzeichnet ist. Somit stehen im Unterricht nicht nur Fachkenntnisse im Vordergrund. Die schuleigenen Lehrpläne orientieren sich durchgehend am Kerncurriculum des Landes Niedersachsen und richten ihren Fokus auf die Förderung von Kompetenzen, die die Lernenden befähigen sollen, sich durch die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit in der Gegenwart und Zukunft zu orientieren, Wertmaßstäbe für das eigene Handeln zu finden sowie Verständnis für gesellschaftliche Entwicklungen zu erlangen. Dies trägt zum Verständnis gegenwärtiger Zustände bei und befähigt, Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln.

Unsere Lehrkräfte

  • Frau Goetzschel (Goe)
  • Frau Grund (Grd, Fachobfrau)
  • Frau Heyer (Hey)
  • Herr Ignorek
  • Frau Korowski (Kor)
  • Herr Makus (Mks)
  • Frau Marotz (Mar)
  • Frau Meinhardt (Mht)
  • Herr Preis (Pre)
  • Frau Reger (Reg)
  • Herr Rüdiger (Rüd)
  • Frau Schönemann (Shm)
  • Herr Stolle (St)
  • Herr Willems (Wil)
  • Frau Yada (Yad)

Der Unterricht und die Themen

In den Jahrgängen 5, 6 und 10 findet der Geschichtsunterricht zweistündig, in den Jahrgängen 7-9 epochal statt. Pro Halbjahr wird eine Klassenarbeit geschrieben.

In Jahrgang 11 findet der Unterricht zweistündig statt. Es wird eine Klausur geschrieben.

Am JSG  haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, auf erhöhtem oder grundlegendem Niveau die Abiturprüfung im Fach Geschichte abzulegen. Die Unterrichtsinhalte orientieren sich für jeden Jahrgang an den entsprechenden Abiturvorgaben und dem Kerncurriculum. Grundsätzlich werden in den Semestern folgende Schwerpunkte gesetzt:
1. Semester: Krisen, Umbrüche und Revolutionen
2. Semester: Wechselwirkungen und Anpassungsprozesse in der Geschichte
3. Semester: Wurzeln unserer Identität
4. Semester: Geschichts- und Erinnerungskultur

Zu diesen Semesterthemen gehören feste Theoriemodule und inhaltlich definierte Wahlmodule.